Yoga

 

 

Vor fast 5000 Jahren wurde Yoga von Menschen praktiziert, die in Abgeschiedenheit von der Welt lebten, um inneren Frieden zu erlangen.

 

In der heutigen Zeit ist Yoga im Alltag und für den Alltag eine der besten präventiven Maßnahmen für die Gesundheit und wird deshalb auch immer mehr von den Krankenkassen unterstützt.

In unserer stressbeladenen und ständig neuen Stress erzeugenden Gesellschaft kann der Yoga mit einem System von Übungen, Atem und Entspannungstechniken einen hervorragenden Ausgleich bieten. Er hilft den Menschen zur Ruhe zu kommen, sich zu entspannen und besser zu konzentrieren. Sie erlernen einen gesünderen Umgang mit den Anforderungen des Alltags und sich immer wieder neu dafür zu stärken.

Im Unterschied zum Sport, hat Yoga weniger mit Anstrengung und überhaupt nichts mit Leistungsdenken zu tun, sondern das lustvolle Bewegen und sich dabei spüren stehen im Vordergrund, weshalb sich das Gefühl von Entspannung unmittelbar einstellt, wohingegen dies beim Sport meist erst hinterher erlebbar ist.

Durch das regelmäßige Üben kann zugleich eine positive Veränderung auf körperlicher Ebene stattfinden: die Muskulatur wird geschmeidig und kraftvoll, die Wirbelsäule richtet  sich auf, Verspannungen, Schlaf- und Konzentrationsstörungen werden gemildert oder gehen ganz weg. Zudem ist Yoga bei Wechseljahrsbeschwerden sehr hilfreich.

Indrajala Yoga®

- achtsam, fließend, individuell

Indrajala Yoga ist der in der Praxis langjährig bewährte Hatha-Yoga-Stil von Ingrid Wiltschek, den sie in Zusammenarbeit mit der Feldenkrais-Lehrerin Helga Hoenen entwickelt hat und der Gabriele Gatzweiler stark geprägt hat.

"Indrajala ist eine Metapher für die gegenseitige Verbundenheit mit allem. Alles ist auf magische Weise miteinander verwoben und vernetzt, der Kosmos, die gesamte Erde, alle Menschen und Wesen", sagt Ingrid Wiltschek. 

In dieser wirbelsäulengerechten Übungspraxis fließen traditionelle, östliche Schätze des Yoga zusammen mit modernen Methoden der Körperarbeit: Feldenkrais, Aikido, Qi Gong, Sensory Awareness, um nur einige zu nennen. Übungen aus dem Feldenkrais können die Yogaübungen spielerisch und leicht werden lassen. Sie fördern zudem eine bessere Körperwahrnehmung und transportieren neue Erfahrungen mit in den Alltag.

Da Gabriele Gatzweiler aus dem Tanz kommt, hat sie der mit dem Atem verbundene, fließende Yogastil besonders angesprochen. Freude hat sie deshalb, aus diesem Schatzkästchen zu schöpfen und eigene Bewegungsabfolgen zu kreieren.